Golfclub Bad Kissingen
Bild aus Chronik

"Ein reizender Golfplatz ist vor kurzem in Bad Kissingen durch Se. Exzellenz, dem süd-afrikanischen Premierminister und früheren Buren-General, Louis Botha eröffnet worden. Herrlich eingebettet zwischen den ansteigenden Saaleufern, liegt er im Süden des Kur- Bades. Die Anlage hat schon in den besten Kreisen des Kurpublikums großes Interesse gefunden und wird sicher ein Lieblingsplatz der reisenden Golfwelt werden.“

Der Golfclub Bad Kissingen e.V. wurde am 23. August 1910 als „Sportklub Bad Kissingen“ gegründet. Sein erster Präsident war Alfred Karl Nikolaus Alexander Graf Eckbrecht von Dürckheim-Montmartin, General der bayerischen Infanterie, der übrigens der letzte Flügeladjutant des bayerischen Königs Ludwig II gewesen war.

Nur zwei Kilometer entfernt liegt der Bäder-Ort Bad Kissingen, in dem der Zar von Rußland, die Kaiserin von Österreich, Leo Tolstoi, der Eiserne Kanzler und viele mehr sich in einem Sprudelbad die Gebrechen vom Leibe spülten.

Am 18. Juli 1911 erfolgte die offizielle Eröffnung des damals 20 Hektar großen 9-Löcher-Golfplatzes mit einer Länge von 2 341 Metern. Die Anlage des Platzes erfolgte unter der Leitung von Kurgarten-Inspektor Wolfgang Singer und der fachmännischen Beratung des amerikanischen Professionals und Schlägermachers Cuthbert Strachan Butchart, dem beim Berliner Golf Club tätigen Golflehrer und dem damals besten Golfsachverständigen Deutschlands. Involviert war auch der englische Golflehrer und Golfplatzarchitekt C.P.Levill.

Am 18. Mai 1912 wird Kasimir Graf von Leyden zum neuen Präsidenten gewählt und wenig später wird die Vereinsbezeichnung in Golf-Club Bad Kissingen e.V. abgeändert. Heute ist der Golfclub Bad Kissingen e.V. Eigentümer der jetzt 18-Löcher-Golfanlage, die sich nun über 45 Hektar erstreckt und eine Länge von 5700 Meter bei den Herren und 5030 Meter bei den Damen aufweist.

Das 100-jährige Jubiläum des Clubs wurde mit der Einweihung des generalsanierten Golfhauses im Jahre 2010 gefeiert.